Fragen und Antworten

Welche Preissteigerungsrate wird zwischen 2008 (Basis des 5,5 Mrd Euro Kostenansatzes) und der Inbetriebnahme 2021 angesetzt?

Bürgersprechstunde - 16.08.2013

Femern A/S legt in seinen Kostenkalkulationen keine vorab angenommene Inflationsrate fest. Das Augenmerk liegt auf der projektbedingten Preisentwicklung. Hier ist die aktuelle Kostenkalkulation aus dem Jahr 2011 realistisch und Femern A/S rechnet zum jetzigen Zeitpunkt mit keiner projektbedingten Preissteigerung für den Bau der Festen Fehmarnbeltquerung.

Der Preisstand der Kostenschätzung von 2008 ist der Referenzpreisstand, der als Grundlage für das 2009 vom dänischen Parlament verabschiedete Planungsgesetz dient. Mit ihm kann die reelle, inflationsbereinigte Preisentwicklung des Projektes angegeben werden. Zur Berechnung des heutigen nominellen Preisstandes muss lediglich die Inflationsrate seit dem Jahr 2008 mit eingerechnet werden.

Antwort von Ulrike Schenka, Femern A/S

- 30.08.2013

1. Mit welchem Finanzierungzins rechnet die Femern A/S ab Schlußrechnung in 2020? Welche Preissteigerungsrate wird zwischen 2008 (Basis des 5,5 Mrd Euro Kostenansatzes) und der Inbetriebnahme 2020 angesetzt?

2. Wann werden die gesamten Echtkosten veröffentlicht?

ratekauer bahnfreund - 17.05.2013

Zu Frage 1: Die Finanzberechnungen für eine Feste Fehmarnbeltquerung wurden mit einem Realzins von 3,5 Prozent pro Jahr erstellt. Der sehr niedrige Realzins, den wir während der schwachen Konjunktur der letzten Jahre erlebt haben, liegt also weit unter dem Zinsniveau, das den finanziellen Analysen für das Projekt zugrunde liegt. Das kommt dem Fehmarnbelt-Projekt derzeit sehr zugute – in diesem Sinne steht es um die Finanzen des Projekts besser als erwartet. Aber auch in diesem Punkt muss Femern A/S langfristig denken. Das Unternehmen beabsichtigt keine sofortige Änderung der langfristigen Zinsannahmen, denn der Zinssatz kann, genauso wie das Verkehrsaufkommen, nach Ankurbelung der Wirtschaft auch wieder steigen.

Zu Frage 2: Femern A/S versteht diese Frage dahin gehend, wann die tatsächlich angefallenen Kosten, die beim Bau der Festen Fehmarnbeltquerung angefallen sind, veröffentlicht werden. Das wird nach erfolgter Inbetriebnahme und Schlussrechnung der Bauleistungen der Fall sein.

Antwort von Ulrike Schenka, Femern A/S

- 16.08.2013

Wie steht Femern A/S zu der Notwendigkeit neuer Nutzen/Kosten Analysen?

Dr. Gernot Tesch, Scandlines - 16.05.2013

Grundsätzlich obliegt die Verantwortung der Nutzen-Kosten-Analyse der dänischen Regierung und dem dänischen Parlament. Beide – und alle anderen Beteiligten – haben natürlich einen Anspruch auf eine solide Grundlage, bevor die endgültigen Entscheidungen getroffen werden. Femern A/S wird daher vor dem Einbringen des Baugesetzes für das Projekt eine umfassende aktualisierte Beurteilung der finanziellen Situation auf der Grundlage der jüngsten überarbeiteten Verkehrsprognosen, Zinsvoraussetzungen, Baukostenschätzungen und voraussichtlichen EU-Zuschüsse vorlegen. Und selbstverständlich werden wir dabei auch die Informationen und Daten berücksichtigen, die wir von Scandlines und allen anderen sachkundigen Interessierten erhalten.

Antwort von Tarik Shah, Femern A/S

- 14.06.2013